In der Küche

Man unterscheidet:

  • Meeresfische : z.B. Flunder, Heilbutt, Kabeljau, Lachs, Meerbarbe, Steinbutt, Thunfisch, etc.
  • Süsswasserfische : Saibling, Forelle, Felchen, Barsch, Hecht, Zander, Schleie, Wels, etc.

Lagerung

Fisch lagert man am besten bei einer Temperatur von 0-5 °. Die Temperatur im Kühlschrank beträgt meistens 7-8°. Gefrierelemente, wie man sie in Kühlboxen verwendet oder einfach ein mit Eiswürfeln gefüllter Beutel sind eine gute Lösung, um Fisch aufzubewahren. Geben Sie die Gefrierelemente oder den Beutel mit Eiswürfeln auf einen Teller, legen Sie den Fisch darauf und decken Sie ihn mit einem Deckel zu, damit die Temperatur gleich kalt bleibt.

Um festzustellen, ob ein Fisch frisch ist, achten Sie auf:

  • den Geruch: frisch riecht ein Fisch leicht nach Meer oder Algen.
  • Sein Aussehen: ohne Flecken und ohne Verletzungen muss der Fisch glänzend und leicht feucht, mit einem feinem Schleim bedeckt sein. Er muss ziemlich starr sein: wenn Sie ihn am Kopf halten, muss sein Körper in der Horizontalen bleiben.
  • Das Auge muss klar und glänzend sein. Rund und leicht hervorstehend, füllt es die ganze Augenhöhle aus.

Nährwert

100g fetter Fisch (z.B. Lachs) enthalten durchschnittlich:

  • Energie : 180 kcal (760 kJ)
  • Protein : 19 g
  • Fett : 12 g
  • Fettsäuren : 3 g
  • Kohlenhydrate : 0
  • Zucker : 0
  • Nahrungsfasern : 0
  • Natrium : 80 mg

Ausserdem enthalten: 350 mg Kalium

Wenn ein Fisch von guter Qualität ist und die Kältekette respektiert worden ist, kann man ihn während 3-4 Tagen im Kühlschrank aufbewahren.